gegründet 1866
GZV-W  Verein mit Tradition Sie sind hier: » Chronik |  Kontakt  |  Disclaimer  |  Datenschutz  |  Impressum  |

Unsere Vereinsgeschichte


Chronik der "Geflügelzüchtervereinigung Wildenfels in Sachsen e.V."

Hotel Bairischer Hof in Wildenfels, um 1900 Die Geflügelzucht hat im erzgebirgischen Raum eine lange Tradition, die bis ins 12. Jahrhundert zurück reicht. Die ersten Zuchtvereine in Deutschland wurden in Annaberg-Buchholz gegründet, damals unter dem Namen Tauben-Innung.

Am 6. Januar 1866 gründeten Anhänger der Tierhaltung und Taubenzucht den Wildenfelser "Taubenverein" im "Conzert & Ballhaus Hotel Bairischer Hof". Im Jahr 1893 kam es unter den Mitgliedern zu Zwistigkeiten, in deren Folge wurde am 9. April 1893 im damaligen Gasthof "Zur Sonne" der "Verein für Geflügelzucht und Vogelschutz" gegründet. Es entstand eine Konkurrenz zum "Taubenverein", der sich bald in "Geflügelzuchtverein" umbenannte. Jeder, der beiden Vereine, wollte die meisten Mitglieder und die schönsten Ausstellungen abhalten. Es entstand so ein reger Wettbewerb.

In der Festschrift zum Heimatfest 1925 in Wildenfels ist zu lesen, dass der "Verein für Geflügelzucht und Vogelschutz" bisher 25 Ausstellungen durchgeführt hatte, während der "Geflügelzuchtverein" für das kommende Jahr 1926 seine 50. Ausstellung vorbereitete.
Am 17. Juni 1928 schlossen sich beide Vereine zur "Geflügelzüchtervereinigung Wildenfels in Sachsen" zusammen. Damals galt Wildenfels als eine Hochburg der Farbentaubenzucht. Es wurden vorallem Sächsische- und Thüringer Flügeltauben sowie Schnippen, Weißschwänze, Trommeltauben, Luchstauben, Schmalkaldener Mohrenköpfe, Kröpfer und Schönheitsbrieftauben gezüchtet. In dieser Zeit wurden auf Ausstellungen in Wildenfels schon bis zu 1000 Tiere gezeigt. Bekannte Züchter, die auch auf großen Ausstellungenanzutreffen waren und hohe Auszeichnungen errungen haben, waren: PAUL REUTHER, GUSTAV CLAUS, AUGUST RUNGE, MORITZ TROMMLER, ERNST KAHLERT, ROBERT JENKNER, ERNST WAGNER, OSKAR WELLER, MAGNUS BILZ und KURT DRESCHER.

Aus Züchtern des Vereins setzte sich das von Otto Schwalbe geleitete Doppelquartett "Liederlust" zusammen (u.li.). Diese Züchter hatten sich nebenbei noch der Musik und dem Gesang gewidmet. Vom 2. Stiftungsfest am 25. September 1926 ist uns noch ein » Gesellschaftslied und ein » weiteres Lied (Taubenlied) erhalten.
Das Doppelquartett nahm u. a. auch an verschiedenen Sängertreffen im Inn- und Ausland teil, wie in unserem » Foto-Archiv zu sehen ist.

Doppelquartett "Liederlust" 1933   Foto vergrößern Ein Teil der 140 Mitglieder von 1933   Foto vergrößern

Der Landesverband Sächsischer Geflügelzüchtervereine (1882 gegründet) führte vom 19. bis 21. August 1933 den "XI. Sächsischen Geflügelzüchtertag" in Wildenfels durch. Ein Höhepunkt für Wildenfels und den Verein. Die Festschrift und ein Gruppenfoto aus dieser Zeit ist uns erhalten geblieben (o.re.).
Auf diesem Züchtertag wurde der "Landesverband der Sächs. Geflügelzüchtervereine" aufgelöst. Die Geschäfte wurden von der Gaufachschaft II im Reichsverband der Geflügelwirtschaft übernommen (gleichgeschaltet). In den schweren Jahren des 2. Weltkrieges kam das Vereinsleben fast zum Erliegen. Nach dem Neubeginn, fand am 24. November 1946 die erste Kreistagung statt und Wildenfels wurde von einem Zuchtfreund vertreten.

Am 9. Februar 1947 führte die "Geflügelzüchtervereinigung Wildenfels" ihre erste Hauptversammlung im Schützenhaus, nach dem Krieg durch. In diesem Jahr 1947 organisieren unsere Züchter gemeinsam mit Vereinen der Umgebung eine Ausstellung in Thierfeld.
Am 14. Januar 1949 fand in der Schulturnhalle, die erste Ausstellung nach dem Krieg in Wildenfels statt.
Im Jahr 1952 wurde die "Geflügelzüchtervereinigung Wildenfels in Sachsen" als "Sparte Rassegeflügel" an den "Verband der Kleigärtner, Siedler und Kleintierzüchter" angeschlossen.
1956 wurde in Wildenfels im "Schützenhaus" eine gemeinsame Ausstellung der Sparte Rassegeflügel Wildenfels und Schönau durchgeführt.
1959 fand eine Gemeinschaftsschau der beiden Sparten in Schönau im Gasthof "Zur Linde" statt.
In den folgenden Jahren wurden in Wildenfels im "Schützenhaus" viele allgemeine Ausstellungen, Kreisjunggeflügelschauen und Sonderschauen der SZG Sächsischer und Thüringer Flügeltauben durchgeführt.
Im Jahr 1966, das Jahr, des 100-jährigen Bestehens des Vereines, fanden gleich drei Großereignisse statt:

8. und 9. Januar - erste DDR offene Sonderschau der Sächs. und Thüringer Flügel-, Schild-, Schwalben- und Schnippentauben (950 Tauben);
30. Juli - 100-jähriges Stiftungsfest mit Konzert und Züchterball;
5. und 6. November - Kreisjunggeflügelschau (715 Tiere) im Berghaus.

In den Jahren nach 1945 hatten wir in unserem Verein viele hervorragende Züchter wie Kurt Kuhn, Fritz Brenner, Fritz Huster, Walter Hering, Siegfried Klötzer, Siegfried Leichsenring, Siegfried Jenkner, Hans Wagner, Achim Bahner, Heinz Schneider und Walter Friedrich, die mit ihren Tieren auf vielen Großschauen große Erfolge errangen. Ohne, dass das Wort „Jugendarbeit“ schon erfunden war, wurde es von Fritz Brenner und Theo Ebert praktiziert. Es haben viele unserer heute 50- bis 60jährigen Züchter bei ihnen das Handwerk des Züchtens gelernt.

Nach dem der Saal im "Schützenhaus" (Berghaus) nicht mehr zur Verfügung stand (Schulspeisung) wurden noch einige Ausstellungen in Härtensdorf im Gasthof "Zur Einkehr" abgehalten, die letzte, eine Kreisjunggeflügelschau mit 840 Tieren am 27. bis 29. Oktober 1989. Zwei Wochen später kam die "Wende". Durch die offene Grenze blieben auf vielen Ausstellungen die Käfige leer. Mit der Wende kam auch für uns Geflügelzüchter viel Neues - Vereinssatzung - und die Eintragung in das Vereinsregister. Noch im Besitz der Satzung von 1928 wurde die neue Satzung darauf aufgebaut.
Seit dem 28. Dezember 1990 sind wir im Kreisgericht Zwickau ins Vereinsregister unter unserem alten Namen "Geflügelzüchtervereinigung Wildenfels in Sachsen e.V." eingetragen.
Am 28. September 1991 feierten wir unser 125-jähriges Jubiläum im Sportlerheim Wildenfels.

Die Wiedervereinigung unserer beider deutschen Staaten hat sich natürlich auch positiv auf die Geflügelzucht und die Artenvielfalt ausgewirkt. In kurzer Zeit waren unsere Züchter, wie auch schon vor der Wende, auf vielen Großen Ausstellungen erfolgreich vertreten. Trotz erfolgreichen Vereinsleben suchten wir immer nach einer Möglichkeit, wieder eine Ausstellung durchzuführen. Im Jahr 2001, das Jahr des 135. Bestehens, war es dann soweit. Am 1. Advent-Wochenende richteten wir, zum Wildenfelser Weihnachtsmarkt, eine Lokalschau aus. In der Schlossstraße wurden uns von der Stadt Wildenfels die Räumlichkeiten zur Verfügung gestellt. Bis zum Jahr 2007 führten wir, mit immer um die 200 Tiere, eine Lokalschau durch.
Vom 21. bis 23. November 2008 führten wir die 39. Niedererzgebirgsschau in der Mehrzweckhalle in Wildenfels, gemeinsam mit den Vereinen Thierfeld und Hartenstein durch. Angeschlossen war die Sonderschau des SV "Deutsche Schautauben" Gruppe Erzgebirge (1146 Tiere, davon 253 Deutsche Schautauben).
Nun sind wir schon bei der 8. gemeinsamen, der 46. Niedererzgebirgsschau angekommen.
Es ist natürlich unser Ziel, diese Ausstellung für die nächsten Jahre hier in Wildenfels zur Tradition werden zu lassen. Dafür gilt unser besonderer Dank, unserem Bürgermeister, Herrn Tino Kögler, für das Verständnis und die Unterstützung.

Sportlerheim Ein besonderer Höhepunkt für unseren Verein war die Fahnenweihe der Vereinsfahne am 21. November 2014 zur 45. Niedererzgebirgsschau in der Mehrzweckhalle in Wildenfels.

Zur Zeit sind wir in unserem Verein 26 Mitglieder. Unsere Versammlungen führen wir regelmäßig im Wildenfelser Sportlerheim durch. Die Einladung erfolgt über den lokalen "Stadtanzeiger" der Stadt Wildenfels und seit dem 22. Mai 2010 auch über die Internetseite des Vereins.

Immer im September habe wir eine Jungtierbesprechung in der "Brenner-Mühle".

Unsere Zuchtfreunde stellen ihre Tiere auf Kreis-, Landes- und Bundesebene mit sehr guten Erfolgen aus. In unserem Verein konnten schon einige Zuchtfreunde den Kreismeistertitel erringen.

2002 ein Kreismeister:
Schlesische Kröpfer Weißplatten - schwarz

2007 ein Kreismeister:
Schautauben gescheckt

2008 drei Kreismeister:
Federfüßige Zwerghühner - schwarz
Deutsche Schautauben - gescheckt
Thüringer Flügeltauben - blaufahl/weißgeschuppt

2009 zwei Kreismeister:
Deutsche Schautauben - dominant rot
Thüringer Schildtauben - blau ohne Binden

2010 ein Kreismeister:
Deutsche Schautauben gescheckt

2011 zwei Kreismeister:
Zwerg Vorwerkhühner
Deutsche Schautauben gescheckt

2013 ein Kreismeister:
Deutsche Schautauben - dominant rot

2015 ein Kreismeister:
Thüringer Flügeltauben- blaufahl/weißgeschuppt

2016 ein Kreismeister:
Thüringer Flügeltauben- blaufahl/weißgeschuppt
Deutsche Schautauben - gelb fahl

2017 ein Kreismeister:
Thüringer Flügeltauben- blaufahl/weißgeschuppt

Besonders stolz sind wir auf unseren Zuchtfreund Frank Bahner, der 2001, 2007, 2010, 2013, 2015 und 2017 den Titel "Deutscher Meister" auf Thüringer Flügeltauben - blaufahl/weißgeschuppt errungen hat. 2012 wurde Frank Bahner in Leipzig zur Europaschau „Europameister“ und holte noch drei Europachampions mit seinen Thüringer Flügeltauben.

Wie alle Zuchtfreunde sind wir bestrebt unser gemeinsames Ziel, die Erhaltung der Artenvielfalt und der Genreserven unserer Rassen zu sichern. Mit den Ausstellungen und anderen Aktivitäten wollen wir unser schönes Hobby der Bevölkerung, vorallem den Jugendlichen näherbringen, immer in der Hoffnung somit neue Zuchtfreunde zu gewinnen.

Mit "Gut Zucht!"

Horst Oberender
  1. Vorsitzender

im Januar 2016


Verzeichnis der Vereinsvorsitzenden, seit Gründung unseres Vereins

   Taubenverein, gegründet 1866
I. Geflügelzüchterverein, seit 1893
Pos. Name Zeitraum
  1. Louis Hering 06.01.1866 - 26.07.1891
  2. Moritz Kahlert 27.12.1891 - 31.12.1897
  3. Ernst Heymann 31.12.1897 - 21.10.1899
  4. Emil Jenkner 21.10.1899 - 08.03.1903
  5. Emil Wagner 08.03.1903 - 18.07.1903
  6. Max Schwalbe 18.07.1903 - 28.01.1906
  7. Moritz Werner 28.01.1906 - 05.05.1907
  8. Emil Sonntag 05.05.1907 - 08.03.1908
  9. Ernst Böhm 08.03.1908 - 22.02.1922
10. Otto Bretschneider 22.02.1922 - 17.06.1928

Im Jahr 1893 kam es zur Spaltung des alten Taubenvereins und zur Gründung des "Verein für Geflügelzucht und Vogelschutz" und der alte Taubenverein wurde in "Geflügelzüchterverein" umbenannt.

II. Verein für Geflügelzucht und Vogelschutz, gegründet 1893
Pos. Name Zeitraum
  1. Louis Hering 09.04.1893 - 08.04.1897
  2. Robert Franke 08.04.1897 - 14.04.1907
  3. Paul Reuther 14.04.1907 - 28.05. 1911
  4. Otto Gräf 28.05.1911 - 09.03.1919
  5. Kurt Drescher 09.03.1919 - 17.06.1928

Im Jahr 1928 kam es zum Zusammenschluss der Vereine I und II zur "Geflügel-
züchtervereinigung Wildenfels
".

Geflügelzüchtervereinigung Wildenfels, gegründet 1928
Sparte Rassegeflügel, seit 1952
Geflügelzüchrtervereinigung Wildenfels in Sachsen e.V., seit 28.12.1990
Pos. Name Zeitraum
  1. Otto Bretschneider 17.06.1928 - 1929
  2. Kurt Drescher 31.12.1929 - 04.04.1937
  3. Kurt Leichsenring 04.04.1937 - 1942
  4. Kurt Flechsig 09.02.1947 - 27.12.1953
  5. Walter Hering 27.12.1953 - 25.03.1972
  6. Siegfried Klötzer 25.03.1972 - 12.04.1991
  7. Horst Oberender 12.04.1991 - heute

Lokales Wetter

WetterOnline

Wildenfels

Suchen


Partnerseite

Besucher:
|  Seite drucken  | |  Seite zu Favoriten hinzu  |  Seite als Startseite festlegen  | |  zurück  |  nach oben  |